beA kennenlernen und nutzen – mit RA-MICRO

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist seit dem 28. November 2016 aktiv. Damit gehört die Papierakte auch in Ihrer Kanzlei bald der Vergangenheit an. Setzen Sie das besondere elektronische Anwaltspostfach also jetzt um! Über das beA wird die gesamte elektronische Kommunikation mit Gerichten, Schutzschriften, Schutzregistern, Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskammern abgewickelt – schnell und sicher. Aber wie können Sie beA in Ihrer Kanzlei am effektivsten und einfachsten umsetzen? RA-MICRO Köln steht Ihnen bei allen Fragen rund um das besondere elektronische Anwaltspostfach zur Seite und hilft Ihnen mit dem beA Starthilfe-Paket sowie Schulungen, um konkrete Anwendung im Arbeitsalltag kennenzulernen und umzusetzen!

Was ist das Besondere am beA?

Mit dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach hält der digitale Rechtsverkehr deutschlandweit Einzug in Kanzleien und Behörden. Folgende Merkmale zeichnen das beA aus:

  • Sichere Anmeldung
  • Sichere Nachrichtenübermittlung
  • Sicherer Empfang von Nachrichten
  • Zuverlässige Funktionsfähigkeit des Systems
  • Einhaltung des Datenschutzes

Warum ist das beA wichtig für Sie?

Weil das beA ab dem 01.01.2018 Pflicht zur passiven Nutzung für alle Kanzleien wird! Die Zeit bis zum verpflichtenden Start von beA sollten Sie nutzen, um sich für das besondere elektronische Anwaltspostfach zu registrieren und sich mit der Handhabung vertraut zu machen. Warten Sie nicht bis zum Stichtag, um die wichtigsten Fragen zu klären. RA-MICRO Köln unterstützt Sie dabei, mithilfe von beA die elektronische Kommunikation mit der Justiz in Ihrer Kanzlei zu vereinfachen und zu optimieren. Lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

Bei RA-MICRO Köln erhalten Sie:

  • Schulungen für beA-Einsteiger und für -Fortgeschrittene
  • Kanzlei-/Vor-Ort Schulungen
  • beA-Ratgeber
  • beA Starthilfe-Paket
  • Beratung rund um das Thema beA in der RA-MICRO Praxis
  • Antworten auf Haftungsfragen
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
Rufen Sie uns für eine persönliche Beratung an: 02204 / 98 92 – 99

Welche Fristen müssen Sie beachten?

28.11.2016: Das besondere elektronische Anwaltspostfach ist aktiv.

01.01.2017: Gemäß § 49c BRAO müssen Schutzschriften mithilfe des beA beim elektronischen Schutzschriftenregister eingereicht werden.

01.01.2018: Der Rechtsverkehr zwischen Anwälten und allen Gerichten (außer Strafgerichten) über das beA ist eröffnet. Die Länder haben die Möglichkeiten, diesen Stichtag auf den 01.01.2019 oder den 01.01.2020 zu verschieben. Dokumente können jetzt durch den Rechtsanwalt selbst über sein beA grundsätzlich auch ohne qualifizierte elektronische Signatur versendet werden. Ein elektronisches Empfangsbekenntnis (EB) kann direkt über das beA abgegeben werden. Die passive Nutzungspflicht für Anwälte wird nach RAVPV eingeführt.

01.01.2020: Anwälte können bereits 2020 oder 2021 zur elektronischen Einreichung von Dokumenten über das beA verpflichtet werden.

01.01.2022: Der Rechtsverkehr zwischen Gerichten / Behörden und Anwälten findet flächendeckend elektronisch statt.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an!

Wenn Sie Fragen zu beA oder Ihrer gesamten Kanzlei-IT haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf: